Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

..."Der Telemedizinführer hat sich als bewährte Übersicht über alle Bereiche der Telematik im Gesundheitswesen in Deutschland etabliert. In kompakter Weise erhält der Leser eine aktuelle Zusammenfassung der fachlichen Situation und von Projekten."...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Ausgabe 2008 arrow Probleme der Quantifizierung von monetären Effekten eines Electronic Health Record
Probleme der Quantifizierung von monetären Effekten eines Electronic Health Record PDF E-Mail


Andreas Lux


Die Effekte eines Electronic Health Record (EHR) monetär zu erfassen und zu quantifizieren, scheitern an der Vielschichtigkeit der jeweiligen Rahmenbedingungen für den „Fall “und die „Situation “in der die Mechanismen des EHR zum Tragen kommen können. Sie verschließen sich daher weitgehend den klassischen Methoden einer Kosten-Nutzen-Analyse. Es sind neue Wege in der Nutzenargumentation zu beschreiten, die die Relevanz verdeutlichen und stärker die logischen Folgerungen betonen. Das monetäre Ergebnis einer -dann doch -durchgeführten Kalkulation, sollte daher eher als Tendenzaussage zu werten sein.


1 Der Electronic Health Record


Unter dem Begriff eines Electronic Health Record verbirgt sich das Idealbild für die intelligente Bereitstellung von medizinischen Informationen zu einem Patienten in elektronischer Form. Diese Informationen werden logisch zusammengeführt und erlauben die intelligente Selektion von relevanten medizinischen Informationen für den jeweiligen Kontext einer ärztlichen Diagnosefindung oder Behandlung.


2 Die möglichen Effekte eines Electronic Health Record


Dem Prinzip nach stellt ein Electronic Health Record historische Informationen von durchgeführten Untersuchungen und Behandlungen für einen Patienten zur Verfügung. Dabei werden nicht nur die Interpretationen eines Arztes in einem Arztbrief zugänglich, sondern es können auch die Originalbefunde (das Röntgenbild, der gesamte Laborbefund, das vollständige EKG, …)zur Verfügung gestellt werden.

Von diesem Rückgriff auf die historischen medizinischen Informationen wird erwartet, dass ein Arzt bei seiner Entscheidungsfindung für die richtige Diagnose oder Therapie unterstützt wird und sich ein vollständigeres Bild über Krankheitsverläufe und ggf. korrespondierende Erkrankungen/Risiken machen kann. Der erwartete Effekt ist dann, die schnellere zielgerichtete Behandlung, unter Umständen sogar die Vermeidung von gravierenden Fehlbehandlungen. In eine Kalkulation können vermiedene Diagnoseverfahren und Doppeluntersuchungen, Fehlmedikationen, Verkürzungen bei Krankheitstagen im stationären oder auch ambulanten Bereich in Ansatz gebracht werden. Mit ersten Ansätzen wird derzeit auch versucht, unter dem Stichwort „Qualy “, einer verbesserten oder erhaltenen Lebensqualität einen monetären Wert zuzuweisen.


3 Die Probleme der monetären Quantifizierung der Effekte eines EHR

In einer Nutzenanalyse zu einem Gesamtwert für die Effekte zu kommen, ist eigentlich nicht kompliziert und erfordert selten mehr als den Einsatz der Grundrechenarten. Man nimmt einen monetären Durchschnittswert für den Effekt und multipliziert ihn mit der Häufigkeit des Auftretens.

Es ist daher nicht die Kalkulation...

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
Probleme der Quantifizierung von monetären Effekten eines Electronic Health Record
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2008
Kontakt/Autor(en):Andreas Lux
Debold &Lux
Beratungsgesellschaft für
Informationssysteme
und Organisation im
Gesundheitswesen mbH
Barkhausenweg 11
22339 Hamburg
Tel.:+49 (0)40 /7 24 20 27
Fax:+49 (0)40 /7 24 94 88
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
www.debold-lux.com
Seitenzahl:
3
Sonstiges:

1 Abb. 1 Anzeige

Dateityp/ -größe: PDF /   380 kB 
Click&Buy-Preis in Euro: 0,50

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weiterverarbeitung ist untersagt.  



 
 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG