Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

..."Der Telemedizinführer Deutschland gibt einen interessanten und umfassenden Überblick über den derzeitigen Stand und die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Telematik im Gesundheitswesen in Deutschland. Er ist ein Muss für alle Akteure auf diesem Gebiet. "...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Suche

Inhalte

Inhalte

TMF Produkte

Telemedizinführer Deutschland 2009
Telemedizinführer Deutschland 2009
€37,00
bestellen

Home
Suche
Suchwörter elektronische signa
Insgesamt 75 Ergebnisse. Suche nach [ elektronische signa ] mit Google

Ergebnisse 31 - 60 von 75
BavariaNet – XML-basierte elektronische Patienten-Fallakte zur Optimierung des Internet-gebundenen telemedizinischen Transfers im Rahmen des elektronischen Dokumentenaustausches M. T. J. Mohr,

...tung und Ziele Heute hat sich die Situation geändert. Nicht zuletzt die beschlossene Einführung der elektronischen Gesundheitskarte zum 01.01.2006 im Zusammenhang mit einer allgemeinen Te...

33. VDAP: Ein Verband ist aktiv
(Inhalte/Ausgabe 2004)
...ojekten um. Mit dem VDAP Communication Standard (VCS) hat der Verband einen offenen Standard geschaffen, der die elektronische Übermittlung von Daten sicher, rechtskräftig und beweisbar erm&...

...d Arbeitsplätze in der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts wurde erstmals die Einführung des elektronischen Gesundheitspasses als Nachfolger der heutigen Krankenversichertenkarte a...

.... Die Hauptidee ist dabei, für Dokumente und Formulare, die in der täglichen Routine verwendet werden, elektronische Pendants als Dokumente auf der Basis existierender, möglichst intern...

Die Standardisierungsplattform und die Referenzplattform Maren Müller ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH Die ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH wurd

...der medizinischen Versorgung und der Verwaltung der erbrachten und zu erbringenden Leistungen ist die Verwendung elektronischer Praxis-Systeme kaum zu vermeiden. Dadurch werden Datenbestände, f&u...

A. Schneider (1), D. Wilhelm (1,2), U. Bohn (3), H. Feussner (1,2) 1 Arbeitsgruppe MITI, Klinikum r.d. Isar der TU München 2 Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum r.d. Isar der TU M&u

... nach § 24 Abs. 1 Nr. 1, der sich nicht am Ort der technischen Durchführung befindet und der mit Hilfe elektronischer Datenübertragung und Telekommunikation insbesondere zur rechtfertig...

...ili-radiology.com Dieser Beitrag stellt ein web-basiertes Bildverteilungssystem vor, das es erlaubt, aus der elektronischen Patientenakte heraus radiologische Bilder mit den klinischen Daten anzuz...

...r eine systematische Lösung dieses Qualitätsicherungsproblems geschaffen. Alle Patienten werden in der elektronischen Patientenakte in OnkoPath digital erfasst und ihre onkologisch relevante...

42. Die Elektronische Patientenakte
(Inhalte/Ausgabe 2004)
... Schweiz 4 Augenklinik des Klinikum Rechts der Isar, Technische Universität München Einleitung Elektronische Patientenakten (EPA) bilden zunehmend die Grundlage der ärztlichen D...

43. Gesundheitsakten im Gesundheitswesen
(Inhalte/Ausgabe 2004)
...piell auch schon etablieren konnten. Es entstanden auch bereits regionale Gesundheitsnetze mit einer gemeinsamen elektronischen Patientenakte. Der Patient aber zieht daraus noch keinen direkten Gew...

...er Feinheitsgrad der Dokumentation dem Gut Information ein besonderes Gewicht verleiht. Unmittelbar kann eine Elektronische Patientenakte (EPA) den ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiterinne...

...uf Grundlage der bestehenden Dokumentationsbögen Datensatzformate zu entwickeln, die künftig auch eine elektronische Erfassung und Weiterverarbeitung möglich machen sollen. Dabei wurde ...

46. Plausibilisierung von CDA-Dokumenten
(Inhalte/Ausgabe 2004)
... Interoperabilität und Standardisierung sind zwingende Voraussetzungen für eine flächendeckende elektronische Kommunikation. Diese ist bislang allenfalls in Ansätzen sichtbar. Je...

47. Die SSP – Security Service Platform
(Inhalte/Ausgabe 2004)
...auf den Tisch der beteiligten Ministerien, Verbände, Unternehmen und Organisationen. Allein zu dem Thema Elektronisches Rezept existieren mittlerweile für Deutschland etwa 20 unterschiedl...

48. D2D-Diabetes-Modellprojekt
(Inhalte/Ausgabe 2004)
...kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland Zusammenfassung Die Einführung von elektronischen Systemen zur Übertragung von Daten zwischen den Kommunikationspartn...

... vor, im Rahmen einer Eingangsuntersuchung durch den behandelnden Arzt relevante Patienteninformationen in einer elektronischen Akte zu erfassen, ein Basis-EKG (Abb. 2a) zu registrieren und den Patien...

... posttraumatische Symptome können durch tägliche Befragung der Patienten mittels dynamisch generierter elektronischer Fragebögen aufgedeckt werden. Zusätzlich übernimmt der Pa...

... 1 Einleitung Das Psychiatrische Zentrum Nordbaden beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit der Elektronischen Patientenakte. Mit hohem Aufwand wurde von uns in den letzten vier Jahre...

52. Das „Schutz-Engel-System“
(Inhalte/Ausgabe 2004)
Telemedizinische Unterstützung in Echtzeit beim Management von Notfällen in Bereichen der Akutmedizin unter Einsatz neuer Internet-Technologien Marcus Rall (1), Silke Reddersen (1), Bertra

G. Graschew, S. Rakowsky, E. Balanos, T.A. Roelofs, P.M. Schlag Surgical Research Unit OP 2000 Max-Delbrück-Centrum und Robert-Rössle-Klinik Universitätsklinikum Charité, H

...in einem Eingangsgespräch durch zertifizierte Partnerärzte relevante klinische Patientendaten in einer elektronischen Akte zu erfassen, ein Basis- EKG zu registrieren und den Patienten in di...

Frank Warda, Sylvia Schlutius, DIMDI Zusammenfassung Nach dem Willen der Gesundheitspolitik soll die elektronische Gesundheitskarte ab 2006 flächendeckend zur Verfügung stehen. Unklar

56. Telematik im Gesundheitswesen
(Inhalte/Ausgabe 2004)
... ausrichten will. Die zivilisatorisch prägende Langzeittendenz zur Verschriftlichung kann durch den Einsatz elektronischer Medien empfindlich gestört werden. Dauerhafte Dokumentation ist jed...

...schland grundsätzlich vorhanden, muss zum Teil jedoch ergänzt werden. So hat der Gesetzgeber neben der elektronischen Gesundheitskarte, die bis zum 1. Januar 2006 flächendeckend ausgege...

...es Gesundheitsmodernisierungsgesetzes (GMG) räumt beispielsweise auch den Krankenkassen das Recht ein, eine elektronische Patientenakte zu finanzieren. Ob, und in welcher Weise davon Gebrauch gem...

...en Stefan Bales, Jana Holland LL.M. Spätestens zum 01.01.2006 sollen alle gesetzlich Versicherten eine elektronische Gesundheitskarte erhalten, die die bisherige Krankenversichertenkarte abl...

...Vernetzung der Daten. Es fehlen die Schnittstellen zur entsprechenden Verknüpfung der Informationen. Die elektronische Vernetzung der im Gesundheitswesen vorhandenen und entstehenden Daten ist...


 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG