Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

..."Dieses Sammelwerk beschreibt seit Jahren die Entwicklungen der Gesundheitstelematik mit den maßgeblichen Stimmen von Systementwicklern und Meinungsführern in Deutschland. Ein informatorischer Referenzstandard!"...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Ausgabe 2008 arrow Intersektorale Kommunikation zwischen Arztpraxis und Klinik
Intersektorale Kommunikation zwischen Arztpraxis und Klinik PDF E-Mail

Intersektorale Kommunikation zwischen Arztpraxis und Klinik über eine elektronische Patientenakte

Jürgen Riebling

Anforderungen und Möglichkeiten

Das diagnostische und therapeutische Spektrum der medizinischen Versorgung hat in den letzten 20 Jahren stark an Komplexität gewonnen. Das anzuwendende medizinische Wissen verdoppelt sich augenblicklich beinahe alle fünf Jahre. Dies könnte zwar die Qualität der Behandlung verbessern, scheitert aber bei den heutigen Strukturen auch an Kommunikationslücken und daraus resultierender Intransparenz. Fehldiagnosen infolge unvollständiger medizinischer Informationen über den Gesundheitszustand der zu behandelnden Patienten und verlängerte Klinikaufenthalte nach Komplikationen durch Medikationsfehler („Adverse Drug Events “ –kurz ADE)sorgen europaweit jährlich für vermeidbare Krankheitsfälle und Milliarden Euro daraus resultierender Kosten für die jeweiligen Gesundheitssysteme. Derartige Fehlerquoten zu reduzieren und somit auch die Patientensicherheit zu erhöhen, ist ein elementarer Nutzen der elektronischen Patientenakte, die umfassende medizinische Daten zur rechten Zeit am richtigen Ort bereitstellt. Elektronische Patientenakten werden in den Primärsystemen der Kliniken und Arztpraxen bereits seit Jahren geführt. Seit der Ankündigung der eGK und der damit im §291 SGB V festgelegten freiwilligen Anwendungen ist die Abkürzung EPA als die Patientenakte zu verstehen, die dem sektorübergreifenden Austausch von medizinischen Informationen dienen soll. Ganz nach Inhalts-und Einsatzschwerpunkt hat sich jedoch eine Vielzahl von Bezeichnungen für unterschiedliche Patientenaktenstrukturen eingebürgert, die weniger zur besseren Erklärung dienen, als vielmehr für begriffliche Missverständnisse sorgen. Hier ist eine Vereinfachung der Bezeichnungen dringend angezeigt, um für mehr Verständnis bei den Anwendern zu sorgen.

Im Projekt EPA NRW, welches die für die Interoperabilität der Akten und Systeme notwendigen Definitionen erarbeitet, wurden folgende Akronyme festgelegt, um eine eindeutige Unterscheidung der unterschiedlichen Angebote sinnvoll zu ermöglichen:

  • eEPA: einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte
  • iEPA: institutionelle elektronische Patientenakte, die im Primärsystem der Institution, z. B. Klinik oder Arztpraxis geführt wird, und somit ausschließlich qualifizierte, weil arztgeführte Einträge, enthält.

Eine reine Sammlung medizinischer Daten reicht für den nutzbringenden Einsatz im Praxis-und Klinikalltag nicht aus. Dies haben das gemeinsam mit der Landesregierung von Rheinland-Pfalz durchgeführte Modellprojekt ePA Rheinland-Pfalz und der nun bereits einjährige bundesweite Roll-Out der vita-X-Akte bereits gezeigt. Der erfolgreiche Einsatz einer elektronischen Patientenakte wird von strukturellen und qualitativen Faktoren bestimmt, die in der Aktenarchitektur berücksichtigt werden müssen, um den vollständigen Nutzen für den behandelnden Arzt und seine Patienten sicher zu stellen...

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
Intersektorale Kommunikation zwischen Arztpraxis und Klinik über eine elektronische Patientenakte
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2008
Kontakt/Autor(en):Jürgen Riebling
Direktor
vita-X Aktiengesellschaft
Maria Trost 21
56070 Koblenz
Tel.:+49 (0)2 61 /80 00 -13 55
Seitenzahl:
 3,5
Sonstiges

 3 Abb.

Dateityp/ -größe: PDF /  376 kB 
Click&Buy-Preis in Euro: kostenlos

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weiterverarbeitung ist untersagt.  


 
 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG