Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

..."Der Telemedizinführer - das umfassende und aktuelle Werk zu den wichtigsten deutschen Entwicklungen im Bereich eHealth rund um die Gesundheitskarte, aber insbesondere und vor allem auch darüber hinaus ..." ...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Ausgabe 2008 arrow eLearning-Infrastrukturen für die Medizinausbildung
eLearning-Infrastrukturen für die Medizinausbildung PDF E-Mail

eLearning-Infrastrukturen für die Medizinausbildung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf – Aufbau und Perspektiven

Martin Riemer (1), Wolfgang Hampe (2), Marc Wollatz (1) , Claus Peimann (1) , Heinz Handels (1)

1) Institut für Medizinische Informatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2) Institut für Medizinische Biochemie und Molekularbiologie II, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf


Zusammenfassung

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wurde nach einer kompletten Neugestaltung des medizinischen Curriculums eine E-Learning-Plattform, auch Learning-Management-System genannt, installiert. Hierzu wurden die drei eLearning-Plattformen WebCT CE 4. 0, ILIAS 3. 6 und Moodle 1. 5. 3 getestet und bewertet. Diese werden bereits in vergleichbaren universitären Einrichtungen eingesetzt und sollten damit den Anforderungen einer modernen medizinischen Ausbildung genügen. Bei diesem Vergleich erfüllte die Open-Source eLearning-Plattform Moodle unsere Anforderungen am besten und wurde daraufhin am UKE eingeführt. Erste Evaluationen der neuen eLearning-Infrastruktur zeigen eine gute Akzeptanz seitens der Studierenden. Eine wachsende Anzahl von Dozenten, die eLearning-Inhalte anbieten, trägt ebenfalls zum Erfolg bei. Im zweiten Teil dieses Beitrages wird die erweiterte Konzeption „eLearning am UKE “ (eLUKE) vorgestellt, die in den nächsten Jahren am UKE umgesetzt werden soll.

Anforderungen an eine eLearning-Plattform Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bestand der Wunsch, nach einer kompletten Neugestaltung des medizinischen Curriculums [1 ]eine einheitliche eLearning-Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Diese stellt für Studierende ein Portal für Lehrinhalte und Kursinformationen bereit und bietet den Dozenten Möglichkeiten, Inhalte und Veranstaltungen zu organisieren und zu präsentieren. Damit soll die Präsenzlehre nach dem Prinzip des „Blended Learning “ durch computergestützte Vor- und Nachbereitungen sowie interaktive Inhalte unterstützt werden. Durch die eLearning-Infrastruktur können eine Vielzahl von herkömmlichen Verfahren zur Unterstützung der Lehre über die Präsenzveranstaltungen hinaus in Zukunft abgelöst oder vereinfacht werden:

  • Skripte, die im lokalen Copy-Shop erworben oder kopiert werden konnten,
  • Lehrinhalte und Materialien, die über statische Webseiten auf dem UKE- WWW-Server schwer auffindbar und verstreut über viele Kliniken und Institute angeboten wurden.
  • Die Kommunikation zwischen Dozenten und Studierenden außerhalb der Präsenzveranstaltungen.


Diese eLearning-Plattform sollte sowohl für die Studierenden als auch für die Dozenten web-basierten Zugriff mit folgenden Funktionen bieten:

  • Bereitstellung und Herunterladen von Kursinhalten
  • einfache Übernahme von Inhalten aus bereits vorhandenem Lehrmaterial und externen Angeboten
  • Angebot von neuen zeitgemäßen Medien für die Lehre wie z. B. Podcasts [2 ]
  • Organisations-, Kommunikations-und Präsentationsfunktionen
  • Flexibilität, um Inhalte möglichst weit an das medizinische Curriculum anpassen zu können
  • vielfältige zeit-und ortsunabhängige Kontaktmöglichkeiten
  • einfach zu erstellende Feedbackfunktionen
  • eine niedrige Akzeptanzschwelle für Studierende und Dozenten, d. h. alles muss intuitiv bedienbar sein

Mittelfristig soll die Verwaltung der Lehrveranstaltungen und Studierenden, für die gegenwärtig zwei völlig unterschiedliche proprietäre Systeme für die beiden Hauptabschnitte des medizinischen Studiums existieren, vereinfacht und über ein „Single Sign On “ in die eLearning-Plattform integriert werden...

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
eLearning-Infrastrukturen für die Medizinausbildung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf – Aufbau und Perspektiven
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2008
Kontakt/Autor(en):Martin Riemer
Universitätsklinikum
Hamburg-Eppendorf
Institut für Medizinische
Informatik
Haus S 14
Martinistr.52
20246 Hamburg
Tel.:+49 (0)40 /4 28 03 – 21 09
Fax:+49 (0)40 /4 28 03 – 48 82
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Seitenzahl:
6
Sonstiges:

3 Abb. 1 Tab.

Dateityp/ -größe: PDF /   740 kB 
Click&Buy-Preis in Euro: 0,50

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weiterverarbeitung ist untersagt.  



 
 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG