Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

..."Der Telemedizinführer ist im Laufe der Jahre zu einem der Standardwerke zur Telematikentwicklung im Gesundheitswesen geworden. Wer sich über den aktuellen Entwicklungsstand in Deutschland informieren will, kommt am Telemedizinführer nicht vorbei."...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Ausgabe 2008 arrow Prozessunterstützung in Aufnahme- und Entlassmanagement durch den Einsatz von Zuweiserportalen
Prozessunterstützung in Aufnahme- und Entlassmanagement durch den Einsatz von Zuweiserportalen PDF E-Mail

Michael Franz, Reimar Engelhardt, Sascha Sassen, Kay Siercks


1 Übersicht

Das Krankenhaus steht in den Behandlungsprozessen mit seinen Niedergelassenen Partnern in einer dauerhaften Kommunikationsbeziehung. Insbesondere in den Prozessen „Aufnahme “und „Entlassung “sind die Anforderungen an die Kommunikationsprozesse hoch. Für diese Schnittstellen zwischen Krankenhaus und Niedergelassenen Ärzten werden in einer Reihe von Krankenhäusern inzwischen Zuweiserportale eingesetzt. Zuweiserportale bündeln dabei sämtliche Serviceleistungen eines Krankenhauses für den Niedergelassenen Arzt wie zum Beispiel Terminkoordinierung, Entgegennahme der Vorbefunde, Einsicht in wichtige Behandlungsdaten während und nach dem stationären Aufenthalt, Möglichkeiten zur schnellen Nachfrage usw. Der Einsatz von Zuweiserportalen hat Auswirkungen auf die Prozesse in Aufnahme- und Entlassmanagement. Wie diese aussehen und wo qualitative und quantitative Verbesserungen spürbar sind, ist Inhalt dieses Beitrags. Ein besonderes Augenmerk wird auch auf die dabei entstehenden Effekte für Projekte der Integrierten Versorgung mit Krankenhauseinbindung gelegt. Für Krankenhäuser von weiterer Bedeutung ist der Nebeneffekt, dem umworbenen zuweisenden Arzt einen Service bieten zu können, der in der Unterstützung der täglichen Zusammenarbeit neben dem Prozessvorteil einen Wettbewerbsvorteil in der Außenwirkung ergibt [1 ].


2 Einleitung

Das Aufnahmemanagement und das Entlassmanagement stellen für das Krankenhaus die wesentlichen Prozesse in der Kommunikation mit anderen Leistungserbringern und anderen Sektoren dar. Im Bereich der stationären und ambulanten Krankenhausaufnahme spielen im Wesentlichen zuweisende Niedergelassene Ärzte oder Fachärzte sowie einweisende andere Krankenhäuser eine Rolle. Im Entlassmanagement sind die weiterbehandelnden Akteure neben den niedergelassenen Ärzten, insbesondere Rehabilitationseinrichtungen. Auch Alten- und Pflegeeinrichtungen sind in diesem Prozess involviert.
Um die Schnittstellenprozesse zwischen dem Krankenhaus und den vor- und nachbehandelnden Einrichtungen effizient abzubilden, setzen Krankenhäuser zunehmend auf moderne IT-Werkzeuge wie Befundübermittlung, Zuweiserportale und Gesundheitsakten. Der Einsatz dieser Elemente muss gegebene Rahmenbedingungen berücksichtigen und hat Auswirkungen auf Aufbauund Ablauforganisation. ...

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
Prozessunterstützung in Aufnahme- und Entlassmanagement durch den Einsatz von Zuweiserportalen
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2008
Kontakt/Autor(en):Dipl.-Inform.Michael Franz
Geschäftsführer ISPro GmbH
ISPro GmbH
Werksstrasse 15
45527 Hattingen
Tel.:+49 (0)23 24 /9 20 9 -0
Fax:+49 (0)23 24 /9 20 9 -70
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Reimar Engelhardt
EDV-Leiter GPR Rüsselsheim
GPR Gesundheits-und
Pflegezentrum gGmbH
August-Bebel-Str.59
65428 Rüsselsheim
Tel.:+49 (0)61 42 /88 -15 37
Fax:+49 (0)61 42 /88 -41 13
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Dipl.-Pflegewirt Sascha Sassen
Evangelisches Krankenhaus
Düsseldorf
Unternehmensentwicklung und
Organisation
Kirchfeldstrasse 40
40217 Düsseldorf
Tel.:+49 (0)2 11 /9 19 0
direkt:+49 (0)2 11 /9 19 30 83
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Dipl.-Ing.Kay Siercks
IT-Leiter Ev.Stiftung Augusta
Augusta-Kranken-Anstalt gGmbH
Bergstr.26
44791 Bochum
Tel.:+49 (0)2 34 /5 17 -12 19
Fax:+49 (0)2 34 /5 17 -12 18
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Seitenzahl:
6
Sonstiges:

8 Abb.

Dateityp/ -größe: PDF /   762 kB 
Click&Buy-Preis in Euro: 0,50

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weiterverarbeitung ist untersagt.  



 
 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG