Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

..."Der Telemedizinführer hat sich als bewährte Übersicht über alle Bereiche der Telematik im Gesundheitswesen in Deutschland etabliert. In kompakter Weise erhält der Leser eine aktuelle Zusammenfassung der fachlichen Situation und von Projekten."...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Ausgabe 2008 arrow Das VHitG-Konzept und dessen Umsetzung im ICW Master Patient Index
Das VHitG-Konzept und dessen Umsetzung im ICW Master Patient Index PDF E-Mail

Das VHitG-Konzept zur einrichtungsübergreifenden Patientenidentifikation und dessen Umsetzung im ICW Master Patient Index

 Ralf Brandner, InterComponentWare AG

 Die zunehmende sektorübergreifende Zusammenarbeit medizinischer Leistungserbringer bei der Behandlung ihrer Patienten macht den einrichtungsübergreifenden Austausch medizinischer Daten immer wichtiger. Unabdingbare Vorraussetzung dafür ist, die Patienten eindeutig identifizieren zu können. Derzeit haben Patienten in Deutschland keine eindeutige Identifikation in Form einer lebenslang eindeutigen Nummer. Eindeutige Patientennummern existieren zumeist nur innerhalb medizinischer Einrichtungen (z.B. durch die Patientennummer in Krankenhausinformationssystemen (KIS)) bzw. einrichtungsübergreifend nur zeitlich begrenzt (z.B. durch die Krankenversichertennummer –die sich bei jedem Krankenkassen-Wechsel ändert). Auch die neue Versichertennummer der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) mit einem unveränderlichen Teil als lebenslange Patientennummer wird nicht alle Probleme der Patientenidentifikation lösen, da auch Notfallpatienten, ausländische Patienten und Selbstzahler ohne eGK eindeutig identifiziert werden müssen.


Zur Unterstützung der Patientenidentifikation kann ein Master Patient Index (MPI) eingesetzt werden. In einem MPI werden die verschiedenen Patientennummern miteinander verlinkt, die für einen Patienten in verschiedenen Anwendungssystemen in unterschiedlichen Einrichtungen verwendet werden. Der ICW MPI generiert für jeden Patienten einen zusätzlichen Referenzdatensatz mit den aktuellen demografischen Daten und vergibt für diesen so genannten „Indexpatienten“ eine zentrale Patientennummer. Die Patientendatensätze der verschiedenen Einrichtungen, die so genannten „Hauspatienten“ , werden im MPI mit diesem Indexpatienten verlinkt...

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
 Das VHitG-Konzept zur einrichtungsübergreifenden Patientenidentifikation und dessen Umsetzung im ICW Master Patient Index
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2008
Kontakt/Autor(en): Ralf Brandner, InterComponentWare AG
Seitenzahl:
 3,5
Sonstiges:

2 Abb., 1 Tabelle, XML-Code

Dateityp/ -größe: PDF /  268  kB 
Click&Buy-Preis in Euro:  kostenlos

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weiterverarbeitung ist untersagt.  

 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG