Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

...“Telemedizin und e-Health und die damit verbundenen Möglichkeiten telemedizinischer Dienstleistungen sind nicht nur große Chancen für die deutsche Gesundheitsbranche, sondern sollten auch für eine stärkere Positionierung im internationalen Wettbewerb genutzt werden.
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Inhalte Sonderheft eGK 1
Inhaltsverzeichnis PDF E-Mail

Die elektronische Gesundheitskarte, deren flächendeckende Einführung im Jahre 2006 erfolgen soll, wird das deutsche Gesundheitswesen und dessen Organisationsstrukturen deutlich verändern. Die Karte soll an rund 80 Millionen Versicherte ausgegeben werden und setzt voraus, dass sich über 350.000 Ärzte, 21.000 Apotheken und 300 gesetzliche Krankenkassen vernetzen. Stimmen die Versicherten zu, darf die Karte Daten für die Notfallversorgung, Arzneimitteldokumentation, den elektronischen Arztbrief und die elektronische Patientenakte speichern. Mit der Herausgabe der vorliegenden Sonderpublikation „Elektronische Gesundheitskarte“ werden wichtige Fragestellungen aus verschiedenen Blickwinkeln fundiert behandelt.

Ein Teil der Referate basiert auf Vorträgen, die während des MedicaMedia Forums im November 2004 gehalten wurden. Dabei zeigte sich die unterschiedliche Verwendung der Nomenklatur. Aus diesem Grund wurde eigens zu diesem Thema ein Glossar erstellt. Eine vergleichbare Publikation, als neutrale Plattform, zur Darstellung des gegenwärtigen Standes der Entwicklung und Realisierung der elektronische Gesundheitskarte in Deutschland ist in dieser Form bisher nicht erschienen.

Für diese Sonderpublikation konnten namhafte Persönlichkeiten und Vertreter der Politik, der Wirtschaft, von Versicherungsträgern und Verbänden gewonnen werden, welche eine umfassende Bandbreite relevanter Themenkomplexe bieten.

Das Ziel der Publikation ist, durch Darstellung verschiedener, kompetenter Positionen und Aussagen, die Diskussion zur Umsetzung und Realisierung zu konzentrieren und ein gemeinsames, für sinnvoll erachtetes Ziel zu erreichen: langfristig Kosten im Gesundheitswesen zu senken und dabei die Gesundheitsversorgung zu modernisieren und zu verbessern.

Inhaltsverzeichnis
der Sonderausgabe "Elektronische Gesundheitskarte"

Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Vorteile für den Gesundheitsversorgungsprozess
Dr. Klaus Theo Schröder; Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung  (Volltext)

Aufbau einer Telematikinfrastruktur für das deutsche Gesundheitswesen
– Elektronische Karten als wesentliche Strukturelemente

Birgit Fischer; Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen  (Volltext)

Zur Bedeutung der elektronischen Gesundheitskarte für Deutschland als Innovationsstandort
Dr. Pablo Mentzinis; BITKOM – Bundesverband Informationswirtschaft,
Telekommunikation und neue Medien e.V. (Volltext

Betriebsgesellschaft gematik gegründet
Dr. Frank Hackenberg; Projektorganisation Telematik im Gesundheitswesen beim VdAK/AEV (Volltext)

„Gemischtes Doppel“ – In der Modellregion Bochum-Essen werden
elektronische Gesundheitskarte und Arztausweis parallel getestet
Jürgen Sembritzki, Sabine Sill; ZTG – Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH (Volltext)

Die elektronische Gesundheitskarte: Einstieg in eine fl ächendeckende Telematikplattform?
Dr. Guido Noelle; Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im GHW (Volltext)

Elektronische Gesundheitskarte in Europa – Was ändert sich mit der Einführung
der elektronischen Gesundheitskarte für den Patienten?
Dr. Stephan H. Schug, IQmed ® Beratung im Gesundheitswesen (Volltext

Rechtliche Aspekte der elektronischen Gesundheitskarte
PD Dr. Christian Dierks; Dierks & Bohle, Rechtsanwälte (Volltext)

Strukturgefüge künftiger Heilberufsausweise im deutschen Gesundheitswesen
Dr. Christoph F-J Goetz; Kassenärztliche Vereinigung Bayern (Volltext)

Die elektronische Gesundheitskarte (eGK)
– Kosten-, Nutzungs- und Akzeptanzfragen aus Sicht der Ärzte
Dr. Volker Synatschke; Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (Volltext)

Die eGK – Herausforderung für die IT-Strategie der Krankenhäuser
Prof. Dr. Roland Trill; Fachhochschule Flensburg (Volltext

Die elektronische Gesundheitskarte aus Sicht der Apotheker
Katja Förster; ABDA – Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker mbH TMG (Volltext

Die elektronische Gesundheitskarte – Die Chance für die ökonomische,
behandlungsorientierte und sektorenübergreifende elektronische Gesundheitsakte
Prof. Dr. Paul Schmücker; Fachhochschule Mannheim (Volltext)

Elektronische Gesundheitskarte – Der Schlüssel für die nächste Gesundheitsreform?
Dr. Joachim Kartte; Roland Berger Strategy Consultants (Volltext)

Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur zur integrierten Versorgung
– Wo geht der Weg in Deutschland hin?
PD Dr. Günter Steyer; SeeBeyond Deutschland (Volltext)

Akzeptanz ist die notwendige Voraussetzung für einen Erfolg der Gesundheitskarte
Prof. Dr. Otto Rienhoff, Dr. Janko Verhey; Georg-August-Universität, Göttingen (Volltext

Akzeptanz-Untersuchung zur Gesundheitskarten-Einführung (AUGE)
– Vorbericht zu einer Ärztebefragung auf der MEDICA 2004
Nicole Ernstmann, Holger Pfaff, Viktor Krön, Robert Schäfer; Zentrum für Versorgungsforschung Köln (Volltext)

Erwartungen an die elektronische Gesundheitskarte
Dr. Doris Pfeiffer; Verband der Angestellten-Krankenkassen e.V. (VdAK) (Volltext)

IT-Unterstützung für das britische Gesundheitssystem NHS
Uwe Cordes; Pcubed Program Planning GmbH (Volltext)

Das Praxisnetz Nürnberg Nord
Dr. Veit Wambach; Praxisnetz Nürnberg Nord (Volltext

Erster Test einer elektronischen Gesundheitsakte im Modellprojekt Trier
Andreas Koll; CompuGROUP Health Services GmbH (Volltext

Chipkarten für ein modernes, effizientes Gesundheitssystem
Dr. Elmar Fassbinder; Giesecke & Devrient GmbH (Volltext)

Neue Chancen im Gesundheitswesen durch die elektronische Gesundheitskarte
Norbert Englert; IBM Business Consulting Services (Volltext)

Elektronische Gesundheitsakte und Telematikplattform
– Sektorübergreifende Integration im Gesundheitswesen
Nanda Geelvink; InterComponentWare AG (Volltext)

Neue Gesundheitsdienste für die Health Economy
Andreas Kassner; iSOFT Deutschland GmbH (Volltext)

Chancen nutzen – Gesundheit modernisieren
Bettina Zielke, Harald Nawo; Microsoft Deutschland GmbH (Volltext)

Chipkartenverwaltung im deutschen Gesundheitswesen
Andreas Rottmann; ORGA Kartensysteme GmbH (Volltext)

Gute Perspektiven für die Gesundheit
Norbert Kollack; Siemens AG 77 (Volltext)

Alles auf eine Karte?
Barbara Haaf; T-Systems International GmbH, Industry Line Public (Volltext)

Kosten-, Nutzen- und Akzeptanzfragen aus Sicht der Patienten
Hannelore Loskill; Bundesarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte e.V. (Volltext)

Anhang
Autorenverzeichnis.
Firmenverzeichnis
Glossar
Impressum
 
< zurück
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG