Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

.. ."Ein großes Problem im Bereich der Gesundheitsversorgung ist und bleibt das Management der Patientendaten. Die elektronische Vernetzung der Daten ist eine der großen Zukunftsherausforderungen der Gesundheitssysteme. 
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Ausgabe 2007 arrow Telematikarchitektur zur wirtschaftlichen Realisierung in Krankenhäusern
Telematikarchitektur zur wirtschaftlichen Realisierung in Krankenhäusern PDF E-Mail
Kostenbetrachtungen und Anforderungen an die Ausgestaltung der Telematikarchitektur zur wirtschaftlichen Realisierung in Krankenhäusern

Manfred Härdtner, Klinikum rechts der Isar der TU-München


Einleitung

Die Telematikarchitektur löst den Gordischen Knoten, der in der Vergangenheit den Austausch von Patientendaten in größerem Stil verhindert hat. Eine Vielzahl von Projekten ist über eine Pilotphase nicht hinausgekommen. Gründe dafür waren die fehlende eindeutige Patientenidentifikation über einen langen Zeitraum (Lebenszeit) und der mangelnde Konsens über die Art des Datenaustausches. In beidem bringt uns die Telematikarchitektur einen entscheidenden Schritt voran. Wichtig für die praktische Umsetzung ist es jetzt die Lösungsarchitektur in die Arbeitsabläufe bei den beteiligten Einrichtungen ergonomisch optimal zu integrieren sowie möglichst flächendeckend und kostengünstig einzuführen. Ziel des Beitrages ist es daher, ausgehend von einer Kostenkalkulation, wie sie sich aus der heute vorliegenden Lösungsarchitektur ergibt, den Blick darauf zu richten, an welchen Stellen sich in einem Klinikum Kostenfallen bei der Umsetzung der Telematikarchitektur verbergen. Dies erfolgt aus der Sicht des EDV-Betriebes. An Beispielen werden Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt die kostengünstige Realisierungen und einen wirtschaftlichen Betrieb ermöglichen.


Auswirkungen der Telematikarchitektur auf die EDV-Struktur in einem Klinikum

Der geplanten Telematikarchitektur (Abbildung 1) liegt ein Referenzmodell zugrunde dessen Kern „virtuelle private Netze“(VPN) sind, die Dienstbenutzer und Dienstanbieter miteinander verbinden. Der Zugang zu den Netzen erfolgt über Access Gateways (AC) und sog. Konnektoren. Der Konnektor verbindet die einzelnen Einrichtungen (Arztpraxen, Krankenhäusern, Apotheken etc.) mit den Netzen der Telematik und in den einzelnen Einrichtungen die dort vorhandenen Primärsysteme (Praxis-EDV, Klinikinformationssystem (KIS), Apothekensystem etc.) mit der internen Infrastruktur der Einrichtung für die multifunktionalen Kartenterminals (MKT) zum Lesen und Schreiben der elektronischen Gesundheitskarte (eKG) und des Heilberaterausweises (HBA). Hinsichtlich der Nutzung im Krankenhaus ist in der Spezifikation der Lösungsarchitektur folgendes vermerkt:„Das vorrangige Informationssystem während des Behandlungsprozesses im Krankenhaus bleibt das Krankenhausinformationssystem. Die Nutzung der elektronischen Gesundheitsakte und der zentralen Telematikinfrastruktur wird sich anfangs auf die Aufnahme und auf die Entlassung des Patienten beschränken. Diese wird üblicherweise bei der entsprechenden Station erfolgen. Das Nutzungsszenario bei der Ambulanz unterscheidet sich nicht vom Szenario einer Arztpraxis. An den Krankenhauskonnektor sind hohe Leistungs-und Verfügbarkeitsanforderungen gestellt. Der Konnektor kann auf einem Hochleistungsserver realisiert werden oder durch (statische oder dynamische) Lastverteilung auf mehrere Konnektoren verteilt werden“. ...

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
Kostenbetrachtungen und Anforderungen an die Ausgestaltung der Telematikarchitektur zur wirtschaftlichen Realisierung in Krankenhäusern
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2007
Kontakt/Autor(en):Manfred Härdtner
Klinikum rechts der Isar der TU-München
Seitenzahl:
4
Sonstiges:

3 Abb., 2 Tabellen

Dateityp/ -größe: PDF / 428  kB 
Click&Buy-Preis in Euro: 0,50

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weiterverarbeitung ist untersagt.  



 
 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG