Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

.. ."Ein großes Problem im Bereich der Gesundheitsversorgung ist und bleibt das Management der Patientendaten. Die elektronische Vernetzung der Daten ist eine der großen Zukunftsherausforderungen der Gesundheitssysteme. 
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Ausgabe 2007 arrow Web-basierte Patientenanmeldung und Befundübermittlung für Herzzentren
Web-basierte Patientenanmeldung und Befundübermittlung für Herzzentren PDF E-Mail

Web-basierte Patientenanmeldung und Befundübermittlung für Herzzentren

G.Hülsken (1), A.Löher (1), A.Hoffmeier (1), F.J.Werwer (1), M.Fugmann (1), H.H. Scheld (1)

1) Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz-und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Münster


Die Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz-und Gefäßchirurgie und die Medizinische Klinik C - Kardiologie und Angiologie des Universitätsklinikums Münster bauen seit Anfang 2003 ihre telemedizischen Dienstleistungen schrittweise aus 1,2 . Die elektronische Übermittlung von Bilddaten im DICOM-3-Format und die elektronische Anmeldung über eine eigens entwickelte Anwendung sind schon seit längerem etabliert. Ziel der Anstrengungen ist ein optimierter Informationsfluss zwischen allen Partnern in der Patientenbetreuung, um Fehler, doppelte Belegungen und kostenträchtige Arbeitszeit zu vermindern. Dabei sollte der Administrationsaufwand immer so gering wie möglich bleiben. Höchste Sorgfalt wird in der Auswahl der Methoden unter Berücksichtigung der Datenschutzbestimmungen und IT-Sicherheit verlangt.

In der Vergangenheit wurden zum telemedizinischen Datenaustausch von den Partnern VPN/Ipsec-Tunnel über Firewalls zum Herzzentrum Münster aufgebaut und bei den zuweisenden Partnern lokale Anwendungen installiert 3 . Dieses Verfahren lief bislang sehr zufrieden stellend und stabil, hatte aber folgende Nachteile:

  • Der Aufbau einer Tunnelverbindung war gelegentlich sehr aufwendig.
  • Die lokalen Anwendungen mussten vor Ort installiert werden.
  • Die lokalen Anwendungen erforderten regelmäßige Updates.


Aus diesem Grund wurde begonnen, die vorhandenen lokalen Anwendungen durch webbasierte Applikationen zu ersetzen. Neue Module sollten künftig ebenfalls auf dieser Plattform entstehen.


Systemumgebung

Die Thorax-, Herz-und Gefäßchirurgie des UKM setzt als Abteilungsinformationssystem QIMS ein. Dabei handelt es sich um ein Informationssystem, welches seit 1992 in Münster etabliert ist und das im Rahmen einer Entwicklungsgemeinschaft von weiteren 12 deutschen herzchirurgischen Zentren weiter entwickelt wird. QIMS besteht im Kern aus einer Client-Server-Architektur. Als Datenbasis dient die von dBase abgeleitete xBase-Struktur von relational miteinander verknüpften Tabellen. Zur Erhöhung der Betriebssicherheit ist der Advantage Database Server implementiert 1 . Der Anwender arbeitet mit einer Windowsanwendung (QIMS Client), welche aus zahlreichen Modulen besteht. Darüber hinaus gibt es weitere Schnittstellen zum Server für den Datenaustausch z.B. mit der Verwaltung (HL7) oder Intranet-Applikationen (OLEDB).

Dieses System bietet durch die genaue Dokumentation und Offenlegung der Schnittstellen und Tabellenstruktur eine Vielzahl an Möglichkeiten für eigene spezifische Entwicklungen. Sämtliche eigenen Weiterentwicklungen stehen allen QIMS-Anwenderkliniken zur freien Verfügung.

Als telemedizinisches Bildsystem steht dem Herzzentrum Münster die Produkte HyperWEB, HyperTELEMED und HyperCOR von ITZ-Medi.com zur Verfügung. Dieses Szenario erlaubt die plattformunabhängige Verteilung der Bilddaten über Java-Applets und lässt sich ubiquitär in andere Anwendungen integrieren.

Für die Entwicklung der neuen Webanwendung zur online-Patientenanmeldung wurde ein virtueller Server unter VM-Ware 4 mit Debian sarge aufgesetzt. Hier wurde ein Apache Webserver 5 mit SSL-, PHP-und PostgreSQL-Modul installiert. Die Trennung zwischen PHP-Scripten und HTML-Ausgabecode wurde mittels SMARTY-Templates realisiert.


Administration

Die Anwendung verfügt zusätzlich über eine Administrationsoberfläche, über die der Systemverwalter Benutzerkonten für die Zuweiser und Empfänger anlegt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Referenzen aus der QIMS-Basis zu importieren. Auf diese Weise ist es möglich, Eingaben bei der Anmeldung eines Patienten auf Plausibilität zu prüfen und z.B. fehlerhafte ICD-Codes zu erkennen.


Online-Patientenanmeldung

Zur Anmeldung eines Patienten über ein Webformular werden einige Felder aus der Datenbank referenziert: ICD10-Code, Hausarzt, Zuweiser, Herzkatheter-Klinik. Diese Datenbankfelder können mit den Referenzen aus einem KIS (teilweise automatisch) gefüllt werden (Abb. 1). Aus diesen Eingaben des Formulars wird eine HL7-Nachricht generiert, welche an das HL7-Gate per FTP übermittelt wird und an das KIS weitergeleitet werden (Abb. 2).


Bilddatentransfer

Nach der Übermittlung der Anmeldenachricht können zum Datensatz Dokumente, z.B. Arztbriefe, Laborbefunde geschickt werden. Über ein signiertes Java- Applet, welches uns freundlicher Weise vom Institut für Medizinische Informatik und Biomathematik des UKM zur Verfügung gestellt wurde, wird der Anwender in die Lage versetzt, DICOM-Bilder aus seinem System auszuwählen und via SCP zu übermitteln (Abb. 3) 4,56 . ...

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
Web-basierte Patientenanmeldung und Befundübermittlung für Herzzentren
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2007
Kontakt/Autor(en): G.Hülsken (1), A.Löher (1), A.Hoffmeier (1), F.J.Werwer (1), M.Fugmann (1), H.H. Scheld (1)

1) Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz-und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Münster
Seitenzahl:
3,5 
Sonstiges:

4 Abb.

Dateityp/ -größe: PDF / 492 kB 
Click&Buy-Preis in Euro: 0,50

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weiterverarbeitung ist untersagt.  



 
 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG