Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

..."Der Telemedizinführer ist im Laufe der Jahre zu einem der Standardwerke zur Telematikentwicklung im Gesundheitswesen geworden. Wer sich über den aktuellen Entwicklungsstand in Deutschland informieren will, kommt am Telemedizinführer nicht vorbei."...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Ausgabe 2006 arrow eGK – ein Einstieg in die flächendeckende, Sektoren übergreifende Telematik?
eGK – ein Einstieg in die flächendeckende, Sektoren übergreifende Telematik? PDF E-Mail

eGK – ein Einstieg in die flächendeckende, Sektoren übergreifende Telematik? – Eine Betrachtung aus Krankenhaussicht

Roland Trill

Die Telematik wird im deutschen Gesundheitswesen zweifellos einen zunehmenden Stellenwert gewinnen. Ambitionierte Projekte werden ohne sie nicht realisierbar sein. Welche Rolle spielt im immer größer werdenden Konzert der Anwendungen die elektronische Gesundheitskarte (eGK)? Ist sie der Einstieg in die angestrebte flächendeckende und (insbesondere) Sektoren übergreifende Telematik? In diesem Beitrag soll diese Frage insbesondere aus der Sicht des Krankenhauses betrachtet werden, wobei eine Darstellung der Rahmenbedingungen am Anfang stehen wird. Zentrale Fragen werden zu behandeln sein: 

  1. Verbessert die eGK die Qualität der stationären Versorgung (direkt oder indirekt)?
  2. Steigt die Wirtschaftlichkeit in diesem Sektor dadurch an?
  3. Werden Prozesse im Krankenhaus oder zwischen den Sektoren durch den Einsatz der eGK optimiert?
Ziele der eGK-Einführung Gemäß den Veröffentlichungen BMGS werden folgende Vorteile mit Einführung der eGK verbunden...

 

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
eGK – ein Einstieg in die flächendeckende, Sektoren übergreifende Telematik? – Eine Betrachtung aus Krankenhaussicht
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2006
Autor:Prof. Dr. Roland Trill
Fachhochschule Flensburg
Kanzleistraße 91-93
24943 Flensburg
Tel.: +49 +461 805 1473
Fax: +49 +461 805 1496
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
http://www.wi.fh-flensburg.de/bwl/trill
Seitenzahl:
5
Sonstiges:  1 Tab.,3 Abb.
Dateityp/ -größe: PDF / 547 kB 
Click&Buy-Preis in Euro: 0,30

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weitervearbeitung ist untersagt. 


 
 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG