Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

... "Der Telemedizinführer Deutschland hat sich zu einem festen Begriff entwickelt ... Das Standardwerk für Entscheidungsträger und Akteure in eHealth. Mein Respekt gilt den Autoren, Kompliment an den Herausgeber !" ...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Ausgabe 2009 arrow Digitale Sigaturen und HBA
Digitale Sigaturen und HBA PDF E-Mail

Nutzenaspekte, Risiken, Perspektiven

Carl Dujat (1,2), Andreas Károlyi (1), Kurt Becker (1,3)

1 promedtheus AG
2 Präsident des Berufsverbandes medizinischer Informatiker (BVMI)
3 Studienleiter der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft, Bremen


Mit der Novellierung des Signaturgesetzes und den Anpassungen im privaten und öffentlichen Recht ist seit 2002 ein Lösungsansatz für die rechtliche Anerkennung der elektronischen Langzeitarchivierung gegeben. Nach § 126a des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) werden elektronische Dokumente dann als elektronische (Schrift-) Form definiert, wenn sie mindestens mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, dem zweithöchsten von vier Signatursicherheitsniveaus, versehen sind. Für diese gilt nach § 371a Zivilprozessordnung (bis Januar 2005: § 292a Zivilprozessordnung) der Anschein der Echtheit. Damit ermöglichen qualifizierte elektronische Signaturen den Aufbau beweiskräftiger, revisionssicherer und rechtlich anerkannter elektronischer Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme und Elektronischer Patientenakten (EPA).

Um der Zielsetzung einer rechtssicheren elektronischen Archivierung aller Patientenakten möglichst effizient nahe zu kommen, muss ein sinnvoller und kostenverträglicher „Mix“ aus verschiedenen Signaturverfahren und -niveaus entwickelt werden, mit welchem nicht nur variables Vorgehen möglich ist, sondern auch das immense Dokumentenvolumen in Gesundheitseinrichtungen beherrschbar wird. Zudem bestehen ausreichende Möglichkeiten, digital signierte Dokumente gesichert in intersektorale EPA-Systeme einzustellen und in die bevorstehende Telematik-Infrastruktur – unter Nutzung der eGK-/HBA-Technologie – zu kommunizieren.

Aktueller Stand im (deutschen) Gesundheitswesen

Die Reformen im wirtschaftlichen und gesetzlichen Umfeld der Patientenversorgung im deutschen Gesundheitswesen haben zu einem rapiden Anstieg der informationsverarbeitenden Aufgaben für Ärzte, Pflegekräfte und Administration geführt. Eine adäquate IT-Versorgung hat zur Aufgabe, hierfür geeignete und effiziente IT-gestützte Werkzeuge zur Verfügung zu stellen. An den meisten deutschen Kliniken/Krankenhäusern wird versucht, diese Werkzeuge an sog. integrierten (klinischen) Arbeitsplätzen umzusetzen. WeWesentliche Bausteine komplexer IT-Architekturen im Krankenhaus sind inzwischen digitale Archivierungssysteme, welche sich neben administrativen KIS-Komponenten und klinischen Arbeitsplatzsystemen zu einer der zentralen Informationsdrehscheiben entwickelt haben.

Dabei ist die rein schnittstellenbasierte Anbindung der digitalen Archivierungssysteme an die Krankenhausinformationssysteme unterschiedlichster Hersteller inzwischen durchaus zufriedenstellend gelöst. Zumeist lassen sich mit Hilfe einer schnittstellenbasierten und weitgehend standardisierten Kommunikation (via HL7, DICOM oder ArchiveLink für SAP) heute eine Vielzahl von Dokumenten an und von Archivierungssysteme(n) übertragen. Auch die Oberflächenintegration von Archiv-Viewern in gängige klinische und administrative Arbeitsplatzsysteme ist mittlerweile soweit fortgeschritten, dass der Nutzer nur noch selten einen tatsächlichen Systemumgebungswechsel an seinem digitalen Arbeitsplatz vollziehen muss oder gar einen „Bruch“ bemerkt. Dies führt zu einer zunehmenden Verbreitung und Akzeptanz von digitalen Archivierungssystemen im (klinischen) Krankenhausbereich...

 

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
Digitale Sigaturen und HBA
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2009
Kontakt/Autor(en):

Dr. Carl Dujat
(Vorsitzender des Vorstands)

Andreas Károlyi
(Senior Berater)

Dr. Kurt Becker
(Vorstand)
promedtheus AG
41812 Erkelenz

Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

www.promedtheus.de

Seitenzahl:
2
Sonstiges:

2 Abb.

Dateityp/ -größe:PDF /  187 kB 
Click&Buy-Preis in Euro:0,00

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weiterverarbeitung ist untersagt.  


 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG