Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

..."Der Telemedizinführer - das umfassende und aktuelle Werk zu den wichtigsten deutschen Entwicklungen im Bereich eHealth rund um die Gesundheitskarte, aber insbesondere und vor allem auch darüber hinaus ..." ...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Suche

Inhalte

Inhalte

TMF Produkte

Telemedizinführer Deutschland 2009
Telemedizinführer Deutschland 2009
€37,00
bestellen

Home
Ökonomische Aspekte der elektronischen Gesundheitskarte PDF E-Mail

Ökonomische Aspekte der elektronischen Gesundheitskarte

Petra Schließke, Jürgen Wasem; Universität Duisburg-Essen

Vor elf Jahren wurde der Krankenschein durch die Krankenversichertenkarte ersetzt. Mit dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz (GMG) hat der Gesetzgeber die Erweiterung der Krankenversichertenkarte zur elektronischen Gesundheitskarte (eGK) beschlossen. Zu den Pfl ichtanwendungen für alle Beteiligten gehören Prüfung und Aktualisierung der Versichertenstammdaten, die Nutzung des elektronischen Rezepts (eRezept) sowie die Verwendung als europäische Krankenversichertenkarte. Die freiwilligen Anwendungen umfassen Daten für die Patientennotfallversorgung, den elektronischen Arztbrief (eArztbrief ), Daten zur Arzneimitteltherapiesicherheit, die Patientenquittung gem. § 305 SGB V, vom Patienten selbst zur Verfügung gestellte Daten und eine elektronische Patientenakte. Die verpfl ichtenden und freiwilligen Anwendungen der eGK werden sukzessive umgesetzt. Anfang 2006 kann mit der Erprobung in den Modellregionen gerechnet werden. Ein abschließendes Ziel ist die Umsetzung der elektronischen Patientenakte, wodurch die vollständige Abbildung der Gesundheitshistorie des Patienten möglich gemacht werden soll.

Eine Entscheidungsgrundlage für den Gesetzgeber war die 1997 veröffentlichte, rein qualitative Studie „Telematik im Gesundheitswesen, Perspektiven der Telemedizin in Deutschland“ der Roland Berger & Partner GmbH.1 Erste ökonomische Betrachtungen zeigte die 1999 verfasste Diplomarbeit von Falk Schubert. Im Jahre 2001 erfolgte eine erste Nutzen-Kosten- Analyse durch die Debold & Lux GmbH. 2004 folgte eine Nutzen-Kosten-Analyse...

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
Ökonomische Aspekte der elektronischen Gesundheitskarte
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2006
Autor:Dipl.-Kauffrau Petra Schließke
Prof. Dr. Jürgen Wasem
Universität Duisburg-Essen
Lehrstuhl für
Medizin-Management
FB 5 / Campus Essen
Schützenbahn 70
SE 402
45127 Essen
Tel.: 02 01/ 1 83- 41 64
Fax: 02 01/ 1 83- 40 73
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Seitenzahl:
5
Sonstiges:  6 Abb.
Dateityp/ -größe: PDF /  2115 kB 
Click&Buy-Preis in Euro: 0,30

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weitervearbeitung ist untersagt. 


 
 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG