Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

.. ."Ein großes Problem im Bereich der Gesundheitsversorgung ist und bleibt das Management der Patientendaten. Die elektronische Vernetzung der Daten ist eine der großen Zukunftsherausforderungen der Gesundheitssysteme. 
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Suche

Inhalte

Inhalte

TMF Produkte

Telemedizinführer Deutschland 2009
Telemedizinführer Deutschland 2009
€37,00
bestellen

Home
Proprietäre vs. Open-Source-Kommunikationslösungen im Gesundheitswesen PDF E-Mail

Proprietäre vs. Open-Source-Kommunikationslösungen im Gesundheitswesen

B. Schütze, M. Kämmerer Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Klinik und Poliklinik für Radiologie

Kommunikation via Internet auch in der Medizin?

Die Nutzung von E-Mail als Kommu-nikationsmittel gewinnt immer größere Selbstverständlichkeit im klinischen All-tag. Die Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medi-zinischen Hochschule Hannover setzt z. B. seit 2001 E-Mail als kostengünstiges Kommunikationsmittel für den Austausch von jeglichen Daten ein (14). Grundvor-aussetzung für die Nutzung von E-Mail ist der Einsatz eines Kommunikationsservers. Zum Betreiben eines Kommunikations-servers bietet sich die Implementierung entweder mit gewerblicher bzw. lizenz-pfl ichtiger Software oder der Einsatz von Open Source an. Diese Arbeit soll die Vor- und Nachteile dieser beiden Ansätze darstellen und die Entscheidungsfi ndung erleichtern.

Die Verwaltung im Bundestag setzt mit großem Erfolg serverseitig Linux als Open Source Produkt ein. Hierbei hat die öffentliche Verwaltung an mehreren Stellen Kosten gespart, so z. B. bei anzu-schaffenden Lizenzen oder auch bei der eingesetzten Hardware. In der Radiologie ist der Einsatz von Open Source Software schon länger bekannt und es stellt sich angesichts der immer knapper werdenden fi nanziellen Möglichkeiten im Gesund-heitswesen die Frage, ob dieser Ansatz auf die immer wichtiger werdenden digitalen Kommunikationsmittel (E-Mail) über-tragbar ist (9, 10).

Anforderungen an eine Kommunikationslösung

Die funktionellen Anforderungen an eine Kommunikationslösung im Gesund-heitswesen unterscheiden sich nicht von den Anforderungen anderer Stellen in der Privatwirtschaft...

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
Proprietäre vs. Open-Source-Kommunikationslösungen im Gesundheitswesen
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2006
Autor:Dr. Bernd Schütze
Johannes Gutenberg-Universität
Mainz, Klinik und Poliklinik für
Radiologie
Tel.: +49 (173) 29 94 885
Fax: +49 (211) 79 48 897
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Seitenzahl:
9
Sonstiges: 5  Tab., 6 Abb.
Dateityp/ -größe: PDF /  1997 kB 
Click&Buy-Preis in Euro: 0,50

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weitervearbeitung ist untersagt. 


 
 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG