Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

..."Der Telemedizinführer - das umfassende und aktuelle Werk zu den wichtigsten deutschen Entwicklungen im Bereich eHealth rund um die Gesundheitskarte, aber insbesondere und vor allem auch darüber hinaus ..." ...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Ausgabe 2005 arrow Telemedizin und Unternehmensstrategie
Telemedizin und Unternehmensstrategie PDF E-Mail
Gedanken anlässlich eines deutsch-dänischen Telemedizin-Projektes

Roland Trill
University of Applied Sciences, Fachhochschule Flensburg


1 Einleitung

Telemedizinische Anwendungen gewinnen zunehmend auch für die „normale“ Krankenversorgung an Bedeutung. Technische Hindernisse allein kann man für die in der Vergangenheit zögerliche Ausbreitung nicht verantwortlich machen. Zu selten tauchten bisher diese Anwendungen in den IT-Strategien der Einrichtungen auf, folglich fehlten die investiven Ressourcen. Dieser Beitrag stellt daher nicht die Technik in den Vordergrund, sondern untersucht die Hemmnisse in anderen Bereichen, wobei „weiche“ Faktoren nicht zu unterschätzen sind. Als Beispiel dienen aktuelle Erfahrungen aus einem deutsch-dänischen Telemedizin-Projekt, das noch bis März 2005 läuft.

2 Veränderungen

Das deutsche Gesundheitswesen war in den letzten Jahren durch starke Veränderungen geprägt. Auch wenn es (noch) nicht zu grundsätzlichen Strukturveränderungen gekommen ist, müssen sich alle Leistungsanbieter auf Neuerungen einstellen.

Krankenhäuser müssen sich in einer relativ kurzen Übergangsphase auf ein neues Vergütungssystem (DRG) vorbereiten. Gesundheitsnetzwerke entstehen an vielen Stellen in Deutschland, einige davon greifen auf die Formen der Integrierten Versorgung zurück oder organisieren sich in den Disease Management Programmen (DMP).

Grundsätzlich steigt der Kostendruck auf die „Player“ im Gesundheitswesen an, bei ebenfalls weiter ausgeprägtem Stellenwert der Gesundheit seitens der Bevölkerung.

Wie sollen aber beispielsweise Krankenhäuser den Spagat zwischen der Erhöhung der Wirtschaftlichkeit einerseits und der kontinuierlichen Verbesserung der Behandlungsqualität andererseits bewerkstelligen? Vier Stichwörter, die an dieser Stelle nicht vertieft ausgeführt werden können, können Lösungsansätze umschreiben:

  • Entwicklung von Strategien
  • Verbesserung der betriebswirtschaftlichen Instrumente
  • Qualifi zierung von Mitarbeitern
  • Verstärkter Einsatz von Informationstechnologie (IT).

Insbesondere muss allen Beteiligten klar sein, dass ohne eine zunehmende Investition in IT (z. B. für das Vorantreiben der Telemedizin) die anspruchsvollen Vorhaben nicht bewältigt werden können.

3 Die IT-Strategien

Analysen zeigen, dass noch zu wenige stationäre Einrichtungen auf eine ITStrategie zurückgreifen können (erst recht werden sie in den niedergelassenen Praxen fehlen). Folglich fehlt es an einer planvollen Investitionsstrategie. Es muss darauf hingewiesen werden, dass die überzeugende IT-Strategie aus der Unternehmensstrategie abgeleitet werden muss! Die oben beschriebenen Veränderungen „schreien“ förmlich nach einer strategischen Planung (sie hat sich gerade in dynamischen Umwelten in anderen Branchen bewährt).

Strategien könnten beispielsweise sein:

  • Spezialisierung
  • Kostenführerschaft
  • Diversifi kation
  • Kooperation
  • Fusion
  • Übernahme
  • Outsourcing
  • Ausgründung
  • usw.

Nichtstun wäre aus Sicht des Verfassers die schlechteste Wahl... Die Strategien müssen umsetzbar sein. Hierzu gehört es beispielsweise, dass eine IT-Infrastruktur und eine entsprechende Organisationskultur zeitnah geschaffen werden können. Eine ITStrategie hat den Zweck, die zukünftige Entwicklung gestaltbar und kommunizierbar zu machen. Sie gibt den Entwicklungskorridor vor, der im Grundsatz nicht verlassen werden darf. Alle, auch wirklich alle Organisationsmitglieder müssen darauf eingeschworen werden. Nur so kann Verlässlichkeit in die Unternehmensentwicklung hinein getragen werden. Die IT-Strategie ist insofern fl exibel, da sie sich an veränderte Umweltszenarien anpassen muss. Das darf nicht mit Beliebigkeit verwechselt werden! In ihr sind wenigstens die Handlungsfelder

  • Applikationen
  • Zeit (punkt und -dauer)
  • Investitionen
  • Verantwortlichkeit


aufzuführen (umfassender siehe Trill, S. 34 ff.)...

 

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
Telemedizin und Unternehmensstrategie
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2005
Kontakt/Autor(en):Roland Trill
University of Applied Sciences, Fachhochschule Flensburg
Seitenzahl:
5
Sonstiges

2 Abb.

Dateityp/ -größe: PDF /   246 kB 
Click&Buy-Preis in Euro: kostenlos

 
Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weiterverarbeitung ist untersagt.  


 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG