Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

... "Der Telemedizinführer Deutschland hat sich zu einem festen Begriff entwickelt ... Das Standardwerk für Entscheidungsträger und Akteure in eHealth. Mein Respekt gilt den Autoren, Kompliment an den Herausgeber !" ...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Ausgabe 2006 arrow Digitale Virtuelle Mikroskopie als modernes Kommunikationsmedium in der Pathologie
Digitale Virtuelle Mikroskopie als modernes Kommunikationsmedium in der Pathologie PDF E-Mail

Digitale Virtuelle Mikroskopie als modernes Kommunikationsmedium in der Pathologie

K. Saeger, K. Schlüns, K. Hamann, T. Schrader, P. Hufnagl

Das Lichtmikroskop ist das Hauptarbeitswerkzeug des Pathologen. Es ist mit den grundlegenden Arbeiten Rudolf Virchows in die Routinearbeit eingeführt worden. Der heutige Arbeitsplatz eines Pathologen ist neben dem Mikroskop durch einen Computer und ein Diktiergerät geprägt, die für die tägliche Arbeit unerlässlich geworden sind. Grenzen der Lichtmikroskopie Zwar hat das Mikroskop im Laufe der Zeit wesentliche Veränderungen und Verbesserungen (verschiedene Mikroskopiertechniken, Anbindung von Videokamera und digitaler Fotografi e) erfahren, doch weist es nach wie vor eine Reihe von Einschränkungen auf:

  • Es ist prinzipiell immer nur ein Ausschnitt des Präparates sichtbar. Die Orientierung im Präparat ist damit erschwert
  • Nur ausgewählte, Objektiv abhängige Vergrößerungen sind einstellbar
  • Parallelfärbungen lassen sich nicht gleichzeitig, sondern nur nacheinander betrachten
  • In der Regel können nur wenige lokale Betrachter zur gleichen Zeit ein Präparat untersuchen. Dabei müssen sich alle Teilnehmer um ein Lichtmikroskop mit Betrachtungseinrichtung oder Videopräsentation versammeln
  • Es gibt keine Möglichkeit zum Anbringen von Markierungen auf mikroskopischer Ebene. Die Verwendung von Finelinern ist ungenau und sagt nichts über den markierten Bereich aus
  • Die Präparate selbst sind Unikate und können nicht vervielfältigt werden
  • Die Präparate können mit der Zeit ausbleichen und können leicht beschädigt werden
Darüber hinaus lässt sich das Lichtmikroskop als diagnostisches Gerät nicht in die moderne digitale Infrastruktur von medizinischen Einrichtungen, z. B. bei Verwendung einer digitalen Patientenakte einbinden. Es gibt zahlreiche Medienbrüche, die den Umgang mit dem Mikroskop in der Routine erschweren. Alle bisherigen Verbesserungen und Zusatzeinrichtungen am Lichtmikroskop, z. B. das Aufsetzen einer Videokamera, heben die oben genannten Einschränkungen jeweils nur partiell auf.

Die Telepathologie wurde in den 90er Jahren zum Wegbereiter der Virtuellen Mikroskopie. Als Instrument für den intraoperativen Tele-Schnellschnitt und die Telekonsultation zur Einholung einer zweiten Meinung waren die ersten Telepathologie-Systeme ein wichtiges Anwendungsfeld und ein erster Meilenstein auf dem Weg zur Virtuellen Mikroskopie. Diese Systeme basierten auf fernsteuerbaren Robotermikroskopen mit...

 

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
 Digitale Virtuelle Mikroskopie als modernes Kommunikationsmedium in der Pathologie
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2006
Kontakt/Autor(en): Dr. rer. nat. P. Hufnagl
Campus Charité Mitte
Institut für Pathologie
Schumannstr 20/21
10117 Berlin
Tel.: 0 30/ 4 50 53- 6140
Fax: 0 30/ 4 50 53- 69 10
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Seitenzahl:
 4,5
Sonstiges: 4 Abb.
Dateityp/ -größe: PDF /  1275 kB 
Click&Buy-Preis in Euro: 0,50

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weiterverarbeitung ist untersagt.
 


 
 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG