Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

... "Der Telemedizinführer Deutschland hat sich zu einem festen Begriff entwickelt ... Das Standardwerk für Entscheidungsträger und Akteure in eHealth. Mein Respekt gilt den Autoren, Kompliment an den Herausgeber !" ...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Ausgabe 2006 arrow Synchrone Lernplattformen
Synchrone Lernplattformen PDF E-Mail

Synchrone Lernplattformen – Neue Möglichkeiten für die Weiterbildung von Mitarbeitern in der Gesundheitswirtschaft

Uwe Sander, Christoph Brake, Herbert Schirmer

Abstract

Die Herausforderungen in der Gesundheitswirtschaft erfordern die Qualifizierung von Mitarbeitern im Sinne des lebenslangen Lernens. E-Learning kann die dafür notwendigen Beruf begleitenden Weiterbildungen gut unterstützen; allerdings ist dieses Potenzial bislang nur unzureichend genutzt. Die synchronen Lernplattformen sind eine relativ neue technische Möglichkeit der Kommunikation. Sie stellen eine viel versprechende zusätzliche Möglichkeit dar, auch neue Zielgruppen mit Hilfe der elektronischen Medien zu qualifizieren.

Qualifizierungsbedarf in der Weiterbildung in der Gesundheitswirtschaft

Berufliche Erfolge, und mit ihnen die Zukunftsfähigkeit der Gesundheitsunternehmen, sind mehr denn je abhängig von der Kompetenz und Qualifi kation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Inhalte und Aufgaben der Gesundheitswirtschaft, einem der wichtigsten Wirtschaftsbereiche in der Bundesrepublik Deutschland, stehen seit einiger Zeit verstärkt im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion und unterlagen in den letzten Jahrzehnten einem permanenten Wandel. Innerhalb von 10 Jahren veränderte sich die wirtschaftliche Führung und Abrechnung der Leistungen im Gesundheitswesen von einer Verwaltung mit einem Kostendeckungssystem zu einem Wettbewerb orientierten unternehmerischen Management mit leistungsbezogener Vergütung medizinischer und pfl egerischer Leistungen. Die Gesundheitseinrichtungen bedürfen einer zielorientierten Führung, um ihre Aufgaben wirtschaftlich zu erfüllen. Das Suchen nach neuen Wegen zur dauerhaften Existenzsicherung der Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft und die Zielstellung, die strategische Qualitäts-, Leistungs- und Kostenführerschaft gegenüber Konkurrenten zu erreichen, stellt neue Anforderungen an die Qualifi zierung und Weiterbildung von Mitarbeitern. Obwohl seit den 80er-Jahren an einigen deutschen Universitäten und Hochschulen Management und Controlling in die Studiengänge für das Gesundheitswesen eingeführt und gezielte Fortbildungsmöglichkeiten etabliert wurden, wird es bereits in naher Zukunft einen großen Mangel an geeigneten Führungskräften in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen geben, die sowohl über medizinische und pfl egerische als auch ökonomische Management- und Controllingkompetenz verfügen und die notwendige strategisch orientierte Organisationsgestaltung beherrschen. In diesem Prozess müssen Betriebswirte und kaufmännisch vorgebildete Führungskräfte ihre vor Jahren erworbenen Kenntnisse weiter vertiefen und ihre Managementkompetenz erhöhen. Sie müssen in Zukunft umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse besitzen, die sie in bisherigen Studiengängen nicht erwerben konnten. Aber auch medizinische, pfl egerische, soziologische und psychologische Kenntnisse und Erfahrungen sind von Vorteil, um allseitig als Change-Agent wirken zu können. Außerdem müssen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der zunehmend vernetzten Gesundheitswirtschaft den steigenden Anforderungen an die Kommunikation und Information gerecht werden. Kenntnisse in der Informationstechnologie und dem E-Business bilden dafür ein wichtiges Fundament...

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
 Synchrone Lernplattformen – Neue Möglichkeiten für die Weiterbildung von Mitarbeitern in der Gesundheitswirtschaft
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2006
Kontakt/Autor(en):Prof. Dr. Uwe Sander
Fachhochschule des Mittelstand
(FHM) gGmbH Bielefeld
Mittelstandsinstitut im Kreis
Herford (MIKH)
Kannegiesser-Ring 8
32602 Vlotho
Tel.: 0 57 33/ 96 35-14
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Seitenzahl:
 5,5
Sonstiges:  3 Tab., 2 Abb.
Dateityp/ -größe: PDF /  707 kB 
Click&Buy-Preis in Euro: 0,00

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weiterverarbeitung ist untersagt. 


 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG