Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

..."Dieses Sammelwerk beschreibt seit Jahren die Entwicklungen der Gesundheitstelematik mit den maßgeblichen Stimmen von Systementwicklern und Meinungsführern in Deutschland. Ein informatorischer Referenzstandard!"...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Suche

Inhalte

Inhalte

TMF Produkte

Telemedizinführer Deutschland 2009
Telemedizinführer Deutschland 2009
€37,00
bestellen

Home
Suche
Suchwörter ehr
Insgesamt 52 Ergebnisse. Suche nach [ ehr ] mit Google

Ergebnisse 31 - 52 von 52
...rsprache Java und kann sowohl als Applet im Web-Browser als auch als eigenständiges Programm auf mehreren Plattformen laufen. Das System wurde erfolgreich mit verschiedenen KIS- bzw. RIS-Systemen...

...etig wachsender Zugriffszahlen (einschließlich der zugehörigen Patientenleitlinien derzeit mehr als 40.000 Abrufe pro Monat). Die Fortbildungsplattform Zusammen mit dem Dortmunder ITD...

33. Evidence Based Telemedicine?
(Inhalte/Ausgabe 2004)
...ung von Patientendaten existiert derzeit nicht3. Zwar bestehen unterschiedliche Datenmodelle, die vor mehr als 8 Jahren als Standardisierungsversuch entwickelt wurden und die Vorgaben zur Strukturieru...

...erheblichen Überschneidungen der Fragestellungen und Empfehlungen. Die Unterschiede stecken also mehr im Detail und Umfang der Kriterien. Ein größeres Problem ist derzeit noch, dass si...

von XML-orientierten, internetbasierten medizinischen Lehr- und Lernsystemen Jörg Müller, Lothar Gierl Institut für Medizinische Informatik und Biometrie, Universität Rostock

...rnen Onkologie immer besser werden, so werden auch die Anforderungen immer komplexer. Die Beteiligung mehrerer Fachdisziplinen am Behandlungskonzept erfordert ein hohes Maß an Behandlungstranspa...

37. Die Elektronische Patientenakte
(Inhalte/Ausgabe 2004)
...e jedoch nicht nur als Archivierungsbzw. Dokumentationssystem verstanden werden, sondern auch als ein sehr potentes Werkzeug ärztlicher Behandlung und Qualitätssicherung. Sie muss in der Lag...

38. Gesundheitsakten im Gesundheitswesen
(Inhalte/Ausgabe 2004)
...nn die benutzten Techniken werden komplexer, aufwendiger und schwerer zu handhaben. Können immer mehr Patienten mit Internetseiten und Text- oder Bilddateien umgehen, so ist eine Teilnahme an ein...

... führt zu charakteristischen Veränderungen im täglichen Arbeitsgeschehen: Es werden mehr Fälle behandelt. Der einzelne Patient erhält je Liegezeit mehr diagnostische und ...

...stente Markierungen sind darauf schwierig aufzubringen. Oberflächen sind schmal, der Platz ist sehr begrenzt, um eine passende Markierungsstelle zu finden. Instrumente werden rauh behandelt, ...

...te chronische Krankheiten ist seit geraumer Zeit in der gesundheitspolitischen Diskussion. Nachdem nunmehr mit Anlaufschwierigkeiten und zeitlichen Verzögerungen die Inhalte für Krankheitsbi...

42. Plausibilisierung von CDA-Dokumenten
(Inhalte/Ausgabe 2004)
...in Anführungsstrichen Ist eine dieser Regeln verletzt, lässt sich das XML-Dokument nicht mehr regulär weiterverarbeiten. Die „Wohlgeformtheit“ stellt also eine Grundvorau...

Jörg Schulte, Rüdiger Wehrmann, Rita Wellbrock Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Vieweg Verlages, erschienen in DuD 2002, 605 Die Datenschutzrechtlichen Forschungsregelungen g

44. Tele-Dermatologie in Portugal
(Inhalte/Ausgabe 2004)
... durch den Hautarzt und für dessen Ferndiagnose erzielt. Desweiteren können diese Bilder sehr rasch und zeitsparend aufgenommen werden und über eine ISDN-Verbindung sehr kosteng&uuml...

...ten der Ärzte gibt es demnach einen hohen Informationsbedarf. Aufgrund der ausbleibenden oder sehr spät einsetzenden Therapie resultieren für die Betroffenen häufig Benachteilig...

...von kardialen Beschwerden unverzüglich das Monitor-Center zu kontaktieren. Die überwiegende Mehrzahl der Patienten war weiblichen Geschlechts (n=80, 77%), das mittlere Alter in diesem Kollek...

47. Gesundheitsökonomisches Modell
(Inhalte/Ausgabe 2004)
...uml;digung am Nervensystem führt. Dabei stellt sich die Symptomatik der diabetischen Neuropathie sehr vielfältig dar. Makroangiopathische Veränderungen schlagen sich insbesondere in ...

...e Patienten solange zur Beobachtung im Krankenhaus zu behalten, bis die Wundsituation keine Anzeichen mehr für bestehende oder sich absehbar entwickelnde Komplikationen aufweist. [3] Aufgrund ...

...ml;st worden. Selbst die Fieberkurve mit der Abbildung von Vitalwerten sowie der Medikation ist nicht mehr auf Papier verfügbar. Durch den Einsatz eines Funk-LAN stehen diese Daten etlichen Stati...

50. Das „Schutz-Engel-System“
(Inhalte/Ausgabe 2004)
... Inseln, Schiffen und Bohrplattformen oder in mobiler Umgebung im Rettungswagen, Hubschrauber oder Verkehrsflugzeug. Das Schutz-Engel-System soll jedoch keinesfalls kompetente Ärzte ersetzen o...

...fe der letzten Generation haben eine adäquate Ausstattung. Handelsschiffe auf einer Fahrt von mehr als 3 Tagen und mit einer Besatzung von 15 oder mehr Personen müssen nach EU-Regulatione...

...ch um ein charakteristisches Kollektiv, wie es in der kardiologischen Routine üblich ist. Die Mehrzahl der Patienten (64 %) war männlichen Geschlechts und das mittlere Alter lag bei 60 Ja...

<< Anfang < Vorherige 1 2 Nächste > Ende >>

 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG