Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

.. ."Ein großes Problem im Bereich der Gesundheitsversorgung ist und bleibt das Management der Patientendaten. Die elektronische Vernetzung der Daten ist eine der großen Zukunftsherausforderungen der Gesundheitssysteme. 
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Suche

Inhalte

Inhalte

TMF Produkte

Telemedizinführer Deutschland 2009
Telemedizinführer Deutschland 2009
€37,00
bestellen

Home
Suche
Suchwörter epr
Insgesamt 51 Ergebnisse. Suche nach [ epr ] mit Google

Ergebnisse 31 - 51 von 51
...n Informationsaustausch realisieren“. Hierzu gibt es im Projekt bit4health und seinen Nachfolgeprojekten umfassende Anstrengungen und Herausforderungen. Fragen der Kartentechnik, der Netzsich...

...t komplizierte Abläufe werden über einfache Methodenaufrufe bearbeitet. Es wird automatisch geprüft, ob eine Autorisierung über die Arztkarte für den jeweils durchzuführe...

...® wird beispielsweise für die Verwaltung und Patienten spezifi sche Anpassung von Chemotherapieprotokollen eingesetzt (Abb.3), wodurch pro Fall zwischen 20 und 40 Minuten eingespart werden ko...

...petenznetzes in der Medizin HIV/AIDS [1] ist der Aufbau einer national organisierten, umfassenden und repräsentativen klinischen Kohorte von Patienten, die mit dem Humanen Immundefi zienzvirus (H...

...rung von Verweisen auf Komponenten der elektronischen Patientenakte (Electronic Patient Record – EPR oder Electronic Health Record – EHR) bzw. bezogene Informationen wie Medikamenteninform...

36. Telemedizin und Unternehmensstrategie
(Inhalte/Ausgabe 2005)
...;nderungen Das deutsche Gesundheitswesen war in den letzten Jahren durch starke Veränderungen geprägt. Auch wenn es (noch) nicht zu grundsätzlichen Strukturveränderungen gekomme...

...war lange Zeit von einer ineffi zienten und sehr Papier lastigen und schwerfälligen Organisation geprägt. Daher beschloss die Slowenische Regierung im Jahr 1992, das nationale Gesundheitswes...

...s werden die ethischen Seiten beleuchtet, der Datenschutz und technische Umsetzungsmöglichkeiten geprüft. Auch gesellschafts- und sozialpolitisch werden Erwartungen an die Telematik im Gesun...

...ml;lschte Daten signiert. Die elektronischen Rezepte werden auf einem zentralen eRezept-Server (ICW ePrescription Server) gespeichert. Mit Hilfe des Konnektors werden die signierten XML-Dokumente &...

40. BioMedExperts – Connecting Brains
(Inhalte/Ausgabe 2009)
...s ermittelt. So wird eine gewichtete Indizierung durchgeführt, die als Ergebnis eine inhaltliche Repräsentation des Ausgangstextes bereitstellt. Diese Konzeptzuordnung schließt Mehrd...

41. Gestochen scharf und sicher
(Inhalte/Ausgabe 2009)
...n des Dokumentationssystems AIDA compact HD an die IT-Systeme der Kliniken durch den IHE Connectathon geprüft und zertifiziert, einem international gültigen Interoperabilitäts- und Komp...

42. TANDBERG Intern MXP
(Inhalte/Ausgabe 2009)
...chtung gespeichert werden. Über TANDBERG TANDBERG ist weltweit führender Anbieter von Telepresence, HD Videokonferenzsystemen, mobilen Videokommunikationslösungen und zugehörig...

...l;r bestmögliche Diagnosevoraussetzungen bietet sich das neue TANDBERG T1 an. Es ist das erste Telepresence-System für Videokonferenzen in Full-HD-Qualität auf dem Markt und das ideale ...

...Helligkeitskontrolle, Gleichverteilung der Helligkeit über den Bildschirm, gleich bleibende Abnahmeprozedur einschließlich Kalibrierung und Konstanzprüfung. Das macht es leicht, das ri...

...n sie mit Marcumar® zur Verringerung der Gerinnungsfähigkeit des Blutes und damit zur Thromboseprophylaxe behandelt. Bei bestimmten Patienten ist das nicht möglich. Tritt erneut Vorhoffl...

...s zwischen Systemen von mehr als 70 Herstellern durchgeführt und von den Schiedsrichtern der IHE geprüft. Ziel der Testszenarien ist es, alltägliche Arbeitsabläufe bei der Patiente...

47. Portalkliniken NRW
(Inhalte/Ausgabe 2009)
... man doch den Versuch wagen einen gemeinsamen Kern zu formulieren: Portalkliniken sind stationär geprägte Einrichtungen, mit eher geringer Bettenzahl (untere Versorgungsstufe) die eine stat...

...vorgestellt, bevor diese zu konkreten Beispielen in Beziehung gesetzt werden. Anschließend wird geprüft, welche Potenziale sich aus diesen Konzepten für zukünftige Innovationsproz...

...eln, der „Guten Praxis bei der Vergabe und Nutzung von OID“.   Die Struktur der OID repräsentiert für Dritte keine Hierarchie oder Klassifikation. Sie stellt ausschlie&szli...

50. Die Open eHealth Foundation
(Inhalte/Ausgabe 2009)
...;ßere Aufwendungen verursachen: War die zeitnahe Implementierung von Standards wie HL7, DICOM, IHEProfilen oder IEEE-Spezifikationen bislang eher ein Wettbewerbsmerkmal für manche Herstelle...

...isse der Systemanalysen Bei der Einführung der eGK können für die Krankenhäuser repräsentative Arbeitsplatztypen identifiziert und ihre typischen Arbeitsabläufe spezifi...

<< Anfang < Vorherige 1 2 Nächste > Ende >>

 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG